Putin schlägt seine Beraterin Nabiullina für das Amt der Zentralbankchefin vor

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Beraterin Elvira Nabiullina, ehemalige Ministerin für Wirtschaftsentwicklung, für das Amt der Zentralbankchefin vorgeschlagen.

Er werde ihre Kandidatur im Parlament einbringen, sagte Putin am Dienstag in seiner Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo bei einem Treffen mit Nabiullina und dem scheidenden Notenbankchef Sergej Ignatjew, dessen Vollmachten am 23. Juni erlöschen. Laut Gesetz hat der Staatschef eine Kandidatur des Zentralbankchefs nicht später als drei Monate vor dem Ablauf dessen Vollmachten vorzuschlagen. Der Notenbankchef wird für vier Jahre gewählt.

Der Staatschef lobte Ignatjews Engagement in diesem verantwortungsvollen Amt. "Unter Ihrem Vorsitz hat sich das Finanzsystem unseres Landes geändert und gefestigt... Die schlimmsten und gefährlichsten Krisenjahre konnten wir mit minimalen Verlusten hinter uns bringen. Ignatjews Verdienste werden mit einer Staatsauszeichnung gewürdigt", sagte Putin. Er werde Nabiullinas Kandidatur "in nächster Zeit" in der Staatsduma einbringen, fügte der Präsident hinzu.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland