Neuer Vertrag: Gazprom garantiert Serbien billiges Gas

Russland und Serbien haben am Mittwoch in Belgrad einen langfristigen Gasvertrag unterzeichnet. Demnach kriegt der Rechtsnachfolger von Jugoslawien bis 2021 einen 13-prozentigen Preisnachlass für russisches Erdgas. Serbien bekomme für die Lieferungen bis zum Jahr 2021 einen garantierten Präferenzpreis, der 13 Prozent unter dem jetzigen liege, teilte der Chef des russischen Gaskonzerns Gazprom, Alexej Miller, nach dem Handschlag mit Dušan Bajatović, Direktor des serbischen Gasversorgers Srbijagas, mit. Die Lieferungen sind mit 1,5 Milliarden Kubikmeter im Jahr geplant.

Der serbische Ministerpräsident Ivica Dačić lobte den Vertrag als äußerst vorteilhaft für sein Land. „Für uns ist es sehr wichtig, dass das Erdgas billig und die Lieferungen stabil sind", sagte er. „Die im Vertrag festgehaltenen Bedingungen gehören zu den besten weltweit."

Gazprom-Chef Miller begründete den Preisnachlass damit, dass die Energiekooperation mit Serbien von strategischer Bedeutung sei. Die Partner machten keine Angaben zu dem vereinbarten Gaspreis. Anfang März hatte ein Sprecher des serbischen Energieministers gesagt, dass Serbien russisches Erdgas 2013 zu 370 Dollar pro 1000 m3 kaufen möchte. Das Balkan-Land deckt seinen Gasbedarf größtenteils mit Importen aus Russland.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland