Bemanntes Raumschiff Sojus erstmals sechs Stunden nach Start an ISS angedockt

Das Raumschiff Sojus TMA-08 mit der Besatzung einer neuen Expedition, das am Freitag vom Kosmodrom Baikonur gestartet worden ist, hat erstmals an die Internationale Raumstation (ISS) in

sechs Stunden nach dem Start und nicht in zwei Tagen, wie dies früher der Fall gewesen war, angedockt. Das teilte ein Vertreter der Russischen Weltraumagentur Roskosmos RIA Novosti mit. „Das Ankoppeln erfolgte vollautomatisch auf Kommando von der Erde", sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur.

Der neuen Besatzung, der die russischen Kosmonauten Pawel Winogradow und Alexander Missurkin sowie der Nasa-Astronaut Chris Cassidy angehören, steht es bevor, ein umfassendes Forschungsprogramm aus 42 Experimenten zu erfüllen, vier russische Raumtransporter Progress und den europäischen Raumfrachter ATV-4 zu entladen sowie eine Reihe von Ausstiegen in freien Raum vorzunehmen. Die geplante Dauer der neuen Expedition soll 168 Tage ausmachen.

Gegenwärtig arbeiten auf der ISS der russische Kosmonaut Roman Romanenko, der Nasa-Astronaut Thomas Marshburn und der Astronaut der Kanadischen Weltraumbehörde Chris Hadfield.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.