Russisches Adoptivkind aus USA geflohen - Moskau prüft Informationen über Misshandlung

Russische Diplomaten überprüfen Informationen über einen grausamen Umgang des amerikanischen Ehepaar Steve und Jackie Salotti mit ihrem vor fünf Jahren adoptierten Kind Alexander Abnossow aus Russland, das kürzlich in sein Heimatland zurückgekehrt ist, wie Russlands Außenamt am Donnerstag auf seiner Internetseite mitteilte.

 „Gegenwärtig überprüft die russische Botschaft in den USA die Informationen über Misshandlungen

von Alexander durch seine US-Adoptiveltern. Wir gehen davon aus, dass die Rechts- und die Sozialschutzbehörden der USA eine entsprechende Ermittlung zu diesem Vorfall einleiten werden", heißt es. Der Vorfall habe ein weiteres Mal die Notwendigkeit bestätigt, eine effektive Kontrolle der Wahrung der Rechte und Interessen der durch US-Bürger adoptierten russischen Kinder zu sichern, wird in der Mitteilung betont.

Der 2008 in die USA adoptierte inzwischen 17-jährige Alexander Abnossow war im Dezember 2012 von zu Hause weggelaufen und nach Russland zurückgeflogen. Vor fünf Jahren hatte das Ehepaar Salotti, das bereits drei eigene Kinder großgezogen hatte, sich entschlossen, zwei weitere Kinder zu adoptieren. Die Wahl fiel auf zwei russische Jungen, Alexander und Alexej. Alexander und seinen Adoptiveltern gelang es jedoch nicht, eine gute Beziehung zueinander aufzubauen.

Der Junge behauptet, er sei wider seinen Willen in die USA gebracht worden. Er wollte sich nicht von seiner Oma trennen, die in der Stadt Tscheboksary, Zentralrussland, lebt. Seit seiner Rückkehr aus den USA im Dezember vergangenen Jahres wohnt der Junge bei seiner Oma.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland