Vizepremier Schuwalow: Moskau wird Depositeninhabern auf Zypern nicht helfen

Die russische Regierung wird keinerlei Verluste von Depositeninhabern zyprischer Banken ausgleichen, jedoch die Situation prüfen, wenn staatliche Unternehmen große Verluste tragen sollten,

wie Vizepremier Igor Schuwalow mitteilte. „Was Geld anbelangt, das Geld russischer Bürger, das sich dort befindet, so ist das unterschiedliches Geld. Es gibt Geld, bei dem die Steuern gezahlt wurden, und es gibt Geld, bei dem sie nicht gezahlt wurden... Wenn jemand überführt und Geld in den zwei größten zyprischen Banken (Bank of Cyprus und Laiki Bank) verlieren wird, so wird die russische Regierung in dieser Situation nichts unternehmen... Wenn Unternehmen mit staatlicher Beteiligung ernsthafte Verluste haben sollten, so sind wir bereit, diese Situation zu prüfen. Wir werden bereit sein, sie in Russland öffentlich und transparent zu prüfen. Aber dafür ist es absolut nicht obligatorisch, der Republik Zypern zu helfen", sagte Schuwalow im russischen staatlichen Fernsehen.

Er verwies auf die Krisensituation 2008, als die russische Regierung Maßnahmen ergriffen hatte, damit die Bürger ihre Einlagen nicht verlieren. Die zyprische Regierung zeige hingegen eine andere Einstellung. Das sei eine vollkommen andere Einstellung zu den Einlegern. „Uns versichert man, dass sich diese Situation nicht auf andere Länder der Eurozoneausdehnen wird. Wissen Sie, wenn man einmal etwas versucht und es gefällt, so fällt es schwer, danach haltzumachen", so der Vizepremier.

Seinen Worten nach ist Russland bei den laufenden makroökonomischen Kennziffern möglicherweise eine der zuverlässigsten Wirtschaften, die über ein zuverlässiges Banksystem verfügen, um dort Geld aufzubewahren.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.