Kreml hält Namen von Beresowski-Brief-Boten geheim

Der Kreml hält den Namen des Menschen geheim, der einen Brief des flüchtigen Oligarchen Boris Beresowski Präsident Wladimir Putin überreicht haben soll. "Wir werden den Namen dieses

Menschen nicht nennen", sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in einer Stellungnahme zu Medienberichten, wonach der Brief vom Milliardär Roman Abramowitsch nach Moskau gebracht wurde. Zuvor hatte der Chef der russischen Präsidialverwaltung, Sergej Iwanow, mitgeteilt, dass dieser vor einigen Monaten nach Russland gebrachte Brief nicht veröffentlicht wird.

Beresowski war am 23. März in seinem Haus im Dorf Ascott (Grafschaft Berkshire) unweit von London tot aufgefunden worden. Die britische Polizei schließt nicht aus, dass der russische Oligarch erhängt wurde. Die Todesursache wird offiziell in einigen Wochen bekannt gegeben. Bislang galt Selbstmord als Hauptversion.

Zuvor hatte Peskow mitgeteilt, dass Beresowski vor ein paar Monaten Putin einen Brief geschickt hatte. Der Unternehmer habe zahlreiche Fehlschritte gestanden sowie Putin um Vergebung dafür und um die Genehmigung gebeten, in die Heimat zurückzukehren.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland