Sokurows „Faust“ als bester russischer Film 2012 gewürdigt

Die Russische Akademie für Filmkunst hat über die Vergabe des Nike-Preises für das Jahr 2012 entschieden. Als bester Film wurde „Faust“ von Alexander Sokurow ausgezeichnet.

Die Prämie war zu erwarten. Der letzte Teil von Sokurows Tetralogie über die Macht hatte ihm bereits den „Goldenen Löwen“ auf den Filmfestspielen in Venedig eingebracht.

Neben dem „Faust“ waren in der Hauptnominierung Pawel Lungins „Der Dirigent“ (Dirischer), Awdotja Smirnowas „Kokoko“, Karen Schachnasorows „Der weiße Tiger“ (Belyj tigr) und Andrej Proschkins „Die Horde“ (Orda) vertreten.

Die meisten Auszeichnungen (7) des Festivals erhielt der Film „Die Horde“, ein Historiendrama von Andrej Proschkin. Es ist dem Schicksal des Metropoliten und Wunderheilers Alexius gewidmet, der zum Khan der Goldenen Horde, dem Herrscher über Russland, einberufen wird, wo er sich vor den Heiden verneigen und die Mutter des Khans von ihrer Blindheit heilen soll.

 

Die Quellen: gazeta.ru; RIA Novosti

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland