Putin zu Korea-Krise: „Tschernobyl wäre ein Kindermärchen dagegen“

Russland ist über die Eskalation des Konflikts auf der Korea-Halbinsel besorgt, so Präsident Wladimir Putin am Montag in Hannover. „Die nukleare Gefahr existiert, sollte sie, Gott behüte, Realität werden, wird Tschernobyl im Vergleich zu dieser Situation wie ein Kindermärchen erscheinen", so Putin bei der Pressekonferenz, die er zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gab.

Zugleich forderte der russische Präsident auf, Ruhe zu bewahren, „und alle Probleme, die sich dort angehäuft haben, in einer ruhigen Atmosphäre am Verhandlungstisch zu regeln". „Unsere Position zum nordkoreanischen Nuklearproblem ist gut bekannt", fügte er hinzu. „Wir sind gegen Massenvernichtungswaffen und für eine Denuklearisierung der Korea-Halbinsel."

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland