Gazprom und Shell wollen gemeinsam in der russischen Arktis bohren

Der russische Gasmonopolist Gazprom und der britisch-niederländische Konzern Royal Dutch Shell haben ein Absichtsprotokoll über den gemeinsamen Abbau von mineralischen Rohstoffen auf dem russischen Arktis-Schelf unterzeichnet. Das Dokument wurde von Gazprom-Chef Alexej Miller und dem Vorsitzenden des Direktorenrates von Royal Dutch Shell, Jorma Ollila, nach Verhandlungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem niederländischen Premierminister Mark Rutte unterschrieben. Das Absichtsprotokoll sieht die gemeinsame geologische Erkundung und Gewinnung von Kohlenwasserstoffen vor.

Gegenwärtig haben nur zwei staatliche Unternehmen - Gazprom und Rosneft - das Recht, auf dem russischen Kontinentalschelf zu arbeiten. 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland