Regierungskritischer Journalist in Moskau gestorben

Der vor mehr als vier Jahren von einem Schlägertrupp brutal zusammengeschlagene Chefredakteur der Zeitung „Chimkinskaja Prawda" Michail Beketow ist gestorben. Der Reporter aus dem Moskauer Vorort Chimki war im November 2008 überfallen worden. Damals zog er sich schwere Verletzungen an Kopf und Beinen zu. Danach verlor Beketow seine Sprachfähigkeit und saß im Rollstuhl. Ein Bein und mehrere Finger mussten amputiert werden. Insgesamt anderthalb Jahre verbrachte er in Krankenhäusern. Der 55-Jährige war ständig auf fremde Hilfe angewiesen. Erst seit Anfang 2011 konnte er wieder ein wenig sprechen.

Wie Beketows Rechtsanwältin Stalina Gurewitsch erläuterte, war er gestern zur Rehabilitation erneut in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei an seinem Essen erstickt und konnte nicht mehr gerettet werden, ergänzte sie. „Für Michails Tod sind diejenigen verantwortlich, die ihn damals überfallen haben. Er glaubte bis zum letzten Augenblick seines Lebens, dass sie ausfindig gemacht und bestraft werden. Dass es immer noch nicht passierte, ärgerte ihn bis zu seinem letzten Lebenstag", so Gurewitsch.

Laut dem Rundfunksender „Echo Moskaus" war die Zeitung „Chimkinskaja Prawda", die er 2007 mit eigenen Mitteln gegründet hatte, sein wichtiges Lebenswerk gewesen. Die Zeitung kritisierte von Anfang an die Aktivitäten des Bürgermeisters von Chimki, Wladimir Streltschenko. Eines der brisantesten Themen war für die Behörden die Abholzung des Chimki-Waldes für den Bau einer neuen Autobahn zwischen Moskau und St. Petersburg. Beketow war einer der ersten Journalisten, die über diese Pläne berichteten. Er bekam häufig Morddrohungen. Sein Auto wurde in Brand gesetzt. Beketow warf Bürgermeister Streltschenko und dessen Umfeld vor, ihn damit einschüchtern zu wollen. Der Bürgermeister verklagte den Reporter wegen Verleumdung, scheiterte jedoch damit.

Michail Beketow wurde von der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen mit dem Press Freedom Award ausgezeichnet. Am 31. Oktober 2011 wurde ihm ein Medienpreis von der russischen Regierung verliehen. Die Preisverleihung fand im Januar 2012 statt. Danach gratulierte der damalige Premier Wladimir Putin dem Journalisten und versprach, die Ermittlungen zum Attentat auf Beketow zu intensivieren. Der Fall ist jedoch immer noch nicht aufgeklärt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland