Putin: Weltraumbahnhof Wostotschny ist für internationale Kooperation gedacht

Russlands Präsident Wladimir Putin rechnet damit, dass den Weltraumbahnhof Wostotschny auch andere Länder benutzen werden. „Ich rechne sehr damit, dass er nicht nur von unseren Fachleuten, sondern auch von unseren Kollegen aus den USA, Europa und anderen Ländern benutzt wird. Wir haben vor, von hier aus auch bemannte Raketen zu starten und ferne Welten zu erforschen", sagte Putin am Freitag. „Hier ist ein sehr guter Startplatz. Wir haben danach gesucht, nun entfaltet sich die Arbeit hier in vollem Umfang."

Die ersten unbemannten Starts seien für 2015 und die bemannten für 2018 geplant, so Putin. „Die nächste Etappe ist, gegen das Jahr 2020 mit Starts von überschweren Raketen zu beginnen. Anfangs war von 55 Tonnen die Rede, Fachleute sind aber der Auffassung, man müsste eine größere Masse anstreben", sagte Putin. „Baikonur werden wir auch nutzen", fügte Putin hinzu. Aber dieser Weltraumbahnhof, der zur Sowjetzeit gebaut wurde, sei physisch und moralisch überholt. Auf dem Kosmodrom Wostotschny „lässt sich alles viel effektiver machen", so der russische Staatschef.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.