Ex-Direktor der Kalaschnikow-Firma aus Verdacht auf Betrug verhaftet

Wladimir Grodezki, ehemaliger Direktor der russischen Maschinenbaufabrik Ischmasch, in der unter anderem die weltberühmten Kalaschnikow-Maschinenpistolen hergestellt werden, ist aus Verdacht auf

einen schweren Betrug verhaftet worden.

Das berichtete ein RIA-Novosti-Korrespondent am Freitag aus dem Gerichtssaal. Er bleibe bis 10. Juni in Untersuchungshaft, entschied die Richterin Alexandra Kowalewskaja. Das Gesuch der Verteidigung, Grodezki gegen eine Kaution von fünf Millionen Rubel (rund 125 000 Euro) freizulassen oder unter Hausarrest zu stellen, lehnte das Gericht ab. Der Ex-Direktor war am Vortag festgenommen worden.

Nach Version der Ermittlung soll Grodezki im Jahr 2007 rund 35 Millionen Rubel des Radiowerks Sarapul, unterschlagen haben, in dessen Aufsichtsrat er saß.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.