Russischer Senator: Moskau wird unverzüglich auf US-Magnitskij-Liste reagieren

Russland hat genug Instrumente, um auf die in den USA veröffentlichte sogenannte Magnitski-Liste adäquat zu reagieren. Das sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des russischen Föderationsrates, Michail Margelow, am Freitag in Moskau. "Für uns als ein Land, das sich selbst achtet, ist es absolut unbedeutend, wie viel Namen russischer Staatsbediensteter auf dieser Liste stehen und welche Ämter diese Menschen bekleiden." Wichtig sei, dass Menschen im Staatsdienst in Russland in ihren Rechten geschmälert seien. Kein einziger souveräner Staat würde so etwas dulden und unbeantwortet lassen, wenn er wolle, dass er geachtet werde.

Die Exekutivmacht in Russland habe genug Instrumente für eine symmetrische oder asymmetrische Antwort, die unverzüglich komme. "Davon bin ich überzeugt", sagte Margelow.

Am Freitag hatte das US-Finanzministerium die "Magnitski-Liste" von 18 Amtspersonen veröffentlicht, gegen die finanzielle und Visaeinschränkungen gelten. Die Liste enthalte die Namen von Amtsträgern russischer, ukrainischer, aserbaidschanischer und usbekischer Herkunft, ranghohe Amtspersonen sind nicht dabei.

16 auf der Liste stehende Personen sollen unmittelbar mit dem Tod des Juristen Sergej Magnitskij vom Fonds Hermitage Capital zu tun gehabt haben, der in einem Moskauer Gefängnis gestorben war.

Margelows Amtskollege in der Staatsduma, Alexej Puschkow, sagte nach der Veröffentlichung der Liste, er denke, dass die russische "Anti-Magnitski-Liste" in nächster Zeit - in einem oder zwei Tagen - publik gemacht wird. Die Antwort werde höchstwahrscheinlich angemessen sein.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland