Busunfall in Belgien kostet drei Russen und zwei Polen das Leben

Alle Touristen, die am Sonntag in Belgien in einen Busunfall verwickelt waren, sind russische Bürger, wie der Presseattaché der russischen Botschaft in Belgien, Georgi Kusnezow RIA Novosti mitteilte. Nach seinen Angaben sind bei dem Verkehrsunglück drei russische Bürger und zwei Bürger Polens getötet sowie 19 Insassen zum Teil schwer verletzt worden.

Moskau erwäge, zwei Flugzeuge des Zivilschutzministeriums nach Belgien zu schicken, die die unversehrten und die leicht verletzten Buspassagiere zurück nach Russland bringen sollen. Laut belgischen Medienberichten war der Bus unweit von Antwerpen gegen eine Schutzbarriere der Autostraße geprallt und umgekippt. Nach präzisierten Angaben des Zivilschutzministeriums waren fünf Businsassen ums Leben gekommen und 19 weitere verletzt worden. Wie RIA Novosti inoffiziell aus russischen Sicherheitskreisen erfuhr, befinden sich fünf der Verletzten in einem schweren Zustand.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.