Moskau: Verlegung von US-Militäreinheiten nach Jordanien wird Syrien-Krise verschärfen

Die Verlegung von US-Militärangehörigen nach Jordanien kann nach Worten des offiziellen Außenamtssprechers Russlands, Alexander Lukaschewitsch, die Krise in Syrien verschärfen.

„All das sind überhaupt nicht die Schritte, die jetzt notwendig sind, um die Situation aus der Sackgasse herauszuführen", sagte der Diplomat am Freitag vor Journalisten in Moskau. „Diese Schritte werden die Krise in Syrien verschärfen, die bereits Dimensionen einer regionalen Katastrophe annimmt."

Mitte April war mitgeteilt worden, dass das Pentagon 200 US-Militärangehörige angesichts der „sich verschlechternden Situation" in Syrien nach Jordanien entsendet. Die Rede war unter anderem von Aufklärungs- und Logistik-Spezialisten.

Wie Lukaschewitsch betonte, „stehen diese Handlungen im Widerspruch zu den politischen Verpflichtungen und widersprechen den Positionen, die bereits von wichtigsten äußeren Akteuren bei der Syrien-Regelung im vergangenen Jahr in Genf abgestimmt wurden".

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.