Moskau will bei PACE-Tagung auf Rechtsverstöße im Baltikum hinweisen

Bei der Frühjahrstagung der parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) will die russische Delegation laut Alexej Puschkow, Chef des auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, auf Verletzungen der Rechte der russischsprachigen Minderheit in Estland hinweisen. Außerdem werde Moskau darauf bestehen, dass die Märsche von Waffen-SS-Veteranen in Lettland verurteilt werden.

Laut Puschkow werden die russischen Abgeordneten diese Frage an den Menschenrechtskommissar des Europarates, Nils Muyznieks, richten. „Wir wollen verstehen, was seine Tätigkeit als Menschenrechtler darstellt und ob sie eine Verurteilung solcher Märsche vorsieht, die gegen alle Normen des Nürnberger Prozesses und der zivilisierten Welt verstoßen, betonte Puschkow.

Eine weitere Frage werde dem Gesetzentwurf gelten, der in Estland behandelt wird und der Unterricht in russischer Sprache in den Fach- und Berufsschulen vorsieht. Dieser Kurs sei auf eine Verdrängung der russischen Sprache aus dem Bildungssystem in Estland gerichtet.

„Sie widerspricht der Konvention des Europarates über die Rechte der nationalen Minderheiten, in der es heißt, dass die Sprachen der nationalen Minderheiten existieren müssen, und dass in diesen Sprachen auch unterrichtet werden muss, wie dies in anderen europäischen Ländern auch getan wird", fügte Puschkow hinzu.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland