Moskau: EU-Beschluss zum Kauf von Öl bei syrischern Oppositionellen kontraproduktiv

Moskau hält den von der Europäischen Union gefassten Beschluss als kontraproduktiv, Öl in den von den Oppositionellen kontrollierten Regionen Syriens zu kaufen.

"Wir gehen davon aus, dass es im Land eine legitime Regierung gibt", sagte Russlands Vizeaußenminister Michail Bogdanow. "Deshalb betrachten wir derartige einseitige Handlungen (der EU) als einen Verstoß gegen völkerrechtliche Prinzipien und unsere in Genf erzielten Vereinbarungen... Das führt die Situation in eine noch schlimmere Sackgasse und trägt nicht zur Lösung der schon längst vorhandenen Probleme bei. Wir bezeichnen diese Entscheidung als kontraproduktiv", betonte der Minister.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland