Mutmaßliche Boston-Bomber wurden in Kirgistan und Kalmückien geboren

Der Vizepremier von Kirgistan Djoormat Otorbajew hat auf einer Dienstreise in den Vereinigten Staaten Vertretern des US-Außenministeriums die Herkunft der mutmaßlichen Boston-Bomber erklärt, so der Pressedienst der kirgisischen Regierung am Montag.

In der Nacht auf den 20. April war in einem Vorort von Boston der 19-jährige Dschokhar Tsarnajew,

einer der mutmaßlichen Attentäter, die im Zielbereich des Bostoner Marathons zwei Bomben gezündet hatten, nach einem Schusswechsel mit der Polizei festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht worden. Bei dem Bombenanschlag waren drei Menschen getötet und mehr als 180 weitere verletzt worden.

Der ältere Bruder des Verhafteten, Tamerlan, war am Vortag in einem Krankenhaus seinen Schusswunden erlegen. Medienberichten zufolge war das Brüderpaar aus Russland in die USA emigriert. Zuvor hätten sie in Kirgistan ihren ständigen Wohnsitz gehabt. „Erstens ist nur der jüngere Bruder, Dschokhar, in Kirgistan geboren und war ein Staatsbürger der kirgisischen Republik, und der ältere Bruder ist in Kalmückien geboren und war russischer Staatsbürger", so der Vizepremier. „Zweitens ist die Familie Tsarnajew im Jahr 2001 aus Kirgistan nach Dagestan ausgewandert, als die Brüder sieben bzw. 14 Jahre alt waren." Daher sei es „unkorrekt, die Gründe für ihre Taten mit Kirgistan in Verbindung zu setzen".

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland