Mutmaßlicher Boston-Terrorist Zarnajew schwebt in Lebensgefahr

Der 19-jährige Dshochar Tsarnajew, dem die US-Justiz den jüngsten Bombenanschlag in Boston zur Last legt, bleibt schwer verletzt in einem Krankenhaus.

Das teilte die US-Bundespolizei FBI am Montag ohne Details mit. Am vergangenen Sonntag hatte der TV-Sender ABC News unter Berufung auf die Ermittlung berichtet, dass der Verdächtige wieder bei Bewusstsein ist und die Fragen der Beamten schriftlich beantwortet, weil er wegen einer Halsverletzung noch nicht sprechen kann. Bostons Oberbürgermeister Thomas Menino sagte am Sonntag, Zarnajews Zustand sei derart schwer, dass die Behörden nicht sicher seien, ob er überhaupt vernommen werden könnte.

Dschochar Zarnajew wurde in der Nacht zum 20. April in Watertown bei Boston festgenommen worden. Bei einer Schießerei mit der Polizei wurde der Verdächtige am Hals und am Bein verwundet. Sein älterer Bruder Tamerlan starb am Freitag in einem Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen, die er sich ebenfalls bei einer Schießerei mit den Sicherheitskräften zugezogen hatte.

Zwei Bombenanschläge waren am 15. April auf den Boston-Marathon verübt worden. Drei Menschen starben, darunter ein achtjähriges Kind. Rund 180 Marathon-Zuschauer wurden verletzt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland