Amokschütze von Belgorod wird landesweit gejagt

Die Fahndung nach dem Amokschützen von Belgorod, der am Montag in der zentralrussischen Stadt Belgorod sechs Menschen erschossen hat, ist an alle Regionen Russland sowie in die Ukraine gesandt worden, teilte das Pressezentrum des Innenministeriums am Dienstag RIA Novosti mit.

Informationen, die sich bei der Suche nach dem Täter als nützlich erweisen, werden mit einer Prämie von umgerechnet 100 000 Dollar belohnt.

Am Montag soll der mutmaßliche Rückfalltäter Sergej Pomasun, der erst vor etwa einem halben Jahr aus der Haft entlassen wurde, auf dem Narodny Boulevard in Belgorod wahllos um sich geschossen und dabei sechs Menschen getötet haben, darunter eine 16-jährige und eine 14-jährige Schülerin.

Momentan sind 2000 Polizisten bei der Suche nach dem 31-jährigen im Einsatz.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.