Der russische Außenminister Sergej Lawrow über Nato-Erweiterung: Es soll keine Garantien zweiter Qualität geben

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Nato aufgerufen, sich der gesamteuropäischen Sicherheit anzunehmen, statt sich um neue Mitglieder zu erweitern.

Eine weitere Erweiterung der Nato als eines Blocks mit beschränkter Mitgliedschaft würde zu mehr Risiken führen, warnte Lawrow am Dienstag, nach dem Russland-Nato-Rat in Brüssel. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Sicherheit Georgiens und anderer Staaten im euroatlantischen Raum nur gewinnen würde, wenn die Trennlinien, insbesondere die Trennlinien zwischen den Militärblocks verschwinden und ausnahmslos alle Staaten die gleichen Sicherheitsgarantien bekommen", sagte Lawrow auf die Nato-Beitrittswünsche Georgiens angesprochen.

Laut Lawrow lehnt die Nato den russischen Vorschlag ab, vertraglich festzuhalten, dass Staaten ihre Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten gewährleisten dürfen. Als Folge gebe es „zwei Sorten" von Sicherheitsgarantien: Garantien erster Qualität für die Nato-Mitglieder und Garantien zweiter Qualität für alle anderen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland