Russland und Nato werden einen Sprengstoff-Detektor in europäischer Metropole testen

Russland und die Nato wollen im Juni in Europa einen neuen Sprengstoff-Detektor testen. Die Partner haben gemeinsam eine „elektronische Nase" gegen Sprengstoff entwickelt, um an öffentlichen Orten Terroristen ausmachen zu können.

„Die Tests werden in einer europäischen Hauptstadt stattfinden", teilte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Dienstag, nach dem Russland-Nato-Rat auf Außenministerebene in Brüssel mit. Eine konkrete Stadt nannte er nicht.

Nach Angaben der russischen Tageszeitung Kommersant soll der als Projekt „Standex" bekannte Detektor in der Pariser Metro erprobt werden. Die „elektronische Nase" ist in der Lage, Sprengstoff mit einer Masse ab 250 Gramm am Körper eines sich in einer Menschenmenge befindenden Terroristen aufzuspüren. Wenn der Test erfolgreich ist, soll die Anlage in Serienproduktion gehen und an Orten mit großen Menschenansammlungen wie in der U-Bahn, in Flughäfen und Bahnhöfen installiert werden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland