Russland plant Militärexpansion nach Weißrussland

Russland wird in Weißrussland einen Fliegerstützpunkt einrichten, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta" am Mittwoch. Das teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu gestern nach einem Treffen mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk mit.

„2015 wird in Weißrussland hoffentlich ein Fliegerregiment entstehen. 2013 richten wir eine Kommandantur dieser Waffengattung ein und stellen Weißrussland unsere ersten Kampfjets bereit", so der Minister.

Außerdem wird Russland 2014 vier Einheiten von Fla-Raketenkomplexen S-300 nach Weißrussland verlegen. Das haben die Präsidenten beider Länder schon früher vereinbart, betonte Schoigu.

Derzeit befinden sich in Weißrussland eine russische Weltraum-Radaranlage in Ganzewitschi (Gebiet Brest) und eine Stelle für U-Boot-Nachrichtenfernverbindung in Wilejka. Die Radaranlage „Wolga" ist ein Element des nationalen Frühwarnsystems vor Raketengefahren. Seit Oktober 2003 kontrolliert sie alle Flüge von ballistischen Raketen und Raumfahrtgeräten über Europa sowie die Nato-U-Boote im Nordatlantik und im Europäischen Nordmeer.

Die Reichweite der Station beträgt 4800 Kilometer. Die Daten werden binnen weniger Sekunden übertragen. Wichtig ist auch, dass die Unterhaltung dieser Radaranlage viel billiger ist als Russland einst der Ukraine und Aserbaidschan zahlen musste. Laut einem Regierungsabkommen dürfen russische Militärs den Boden, auf dem die Station steht, 25 Jahre lang kostenlos nutzen.

Vor einigen Jahren hat Weißrussland bereits mehrere S-300-Komplexe älterer Modifikationen von Russland erhalten.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland