Russisches Außenministerium: Moskau gegen Isaf-Folgemission in Afghanistan

Russland tritt laut Vizeaußenminister Igor Morgunow gegen eine Umwandlung der internationalen Sicherheitstruppe in Afghanistan (Isaf) in eine langfristige ausländische militärische Präsenz in diesem Land auf.

Der Abzug der Hauptkräfte der internationalen Koalition aus Afghanistan ist für 2014 vorgesehen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll die Gewährleistung der Sicherheit im Land vollständig an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben werden. Anfang Januar wurde bekannt, dass das US-Verteidigungsministerium einen Plan ausgearbeitet hatte, wonach nach 2014 in Afghanistan 3000 bis 9000 US-Soldaten verbleiben sollen.

Nach Worten von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wird die endgültige Entscheidung über die Zahl der Nato-Ausbilder für die afghanischen Sicherheitskräfte in den nächsten Monaten getroffen.

„Ich will aufrichtig sagen, dass für uns die Variante der Umwandlung der internationalen Sicherheitstruppe in eine langfristige ausländische militärische Präsenz in Afghanistan unter einem anderen Aushängeschild, obendrein ohne ein entsprechendes UN-Mandat, unrecht ist", sagte der Vizeaußenminister am Freitag in Alma-Ata auf einer internationalen Konferenz zu Afghanistan.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland