Straflager-Leitung gegen bedingte Freilassung von Nadeschda Tolokonnikowa aus der Skandal-Band Pussy Riot

In der Berufungsverhandlung für die verurteilte Nadeschda Tolokonnikowa aus der Skandal-Band Pussy Riot hat sich die Leitung der Strafkolonie in Subowa Poljana, Mordwinien, am Freitag vor

Gericht gegen eine bedingte Strafaussetzung für die Punk-Musikerin ausgesprochen. Das berichtete ein Korrespondent der Russischen Agentur für rechtliche und gerichtliche Informationen (RAPSI) aus dem Gerichtssaal.

Tolokonnikowa „hat es nach Meinung der Administration nicht verdient, vorfristig auf Bewährung freigelassen zu werden, und muss ihre Freiheitsstrafe weiter abbüßen", sagte eine Sprecherin der Kolonie in der Gerichtssitzung. Zur Begründung hieß es, Tolokonnikowa würde gegen die in der Kolonie geltende Ordnung verstoßen und habe sich geweigert, ihre Schuld zu bekennen und Reue zu zeigen.

Sie habe ein Programm zur psychisch-körperlichen Persönlichkeitskorrektur nicht vollständig absolviert, ergänzte die Sprecherin. Tolokonnikowa bemühe sich zwar, ihre Arbeitsnorm als Maschinennäherin zu erfüllen, tue dies aber nicht, so die Sprecherin. Tolokonnikowa hatte ihren ersten Verweis im Moskauer Untersuchungsgefängnis bekommen, nachdem sie ihren Anwälten Seiten aus ihrem Tagebuch zeigen wollte.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland