Russische Staatsanwaltschaft: Resultate der NGO-Prüfungen werden offengelegt

Die Generalstaatsanwaltschaft hat nicht vor, die Resultate der gegenwärtig laufenden Prüfungen russischer Non-Profit-Organisationen zu verheimlichen, sagte Generalstaatsanwalt Juri Tschaika am Samstag.

„Die Resultate der Kontrollen werden veröffentlicht, wir verheimlichen solche Sachen nicht", sagte er im Föderationsrat. „Wir wissen, dass eine riesige Zahl von NGOs aus dem Ausland finanziert werden", sagte er. „Wir wissen nicht, ob dies mit politischen Aktivitäten verbunden ist oder nicht." Es müsste aber festgestellt werden, warum sich keine NGOs, die ausländische Finanzierung bekommen, nicht gemäß dem neuen russischen Gesetz als „ausländische Agenten" registrieren lassen.

„Wir müssen wissen, wo diese Finanzierungsquellen sind", sagte er. „Unser NGO-Gesetz ist demokratischer als in den Vereinigten Staaten. Warum werden wir aber in den Schmutz gezogen, warum wird behauptet, dass wir ein schlechtes Gesetz haben?"

Ende 2012 ist in Russland ein Gesetz in Kraft getreten, der die aus dem Ausland finanzierten politischen NGOs verpflichtet, sich als „ausländische Agenten" registrieren zu lassen. Im März begannen in Russland großangelegte Prüfungen der NGOs. Wie das Justizministerium mitteilte, werden diese vorgenommen, um festzustellen, ob die Aktivitäten der jeweiligen NGOs mit deren erklärten Zielen und mit dem russischen Recht im Einklang stehen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland