Moskauer Behörden genehmigen Oppositionskundgebung am 6. Mai

Die Moskauer Behörden haben eine Kundgebung der Opposition für Montag, den 6. Mai, genehmigt, wie der Chef der regionalen Sicherheitsbehörde der Hauptstadt, Alexej Majorow, RIA Novosti am

Donnerstag sagte.

Die Oppositionsführung hatte neben einer Kundgebung auch einen Umzug am Montag durchführen wollen, erhielt aber nur die Erlaubnis für eine Kundgebung am Bolotnaja-Platz im Zentrum Moskaus. Als Begründung hieß es, dass Veranstaltungen, die Sperrung der in Anspruch genommenen Straßen für den allgemeinen Verkehr erfordern würden, nicht an einem Werktag stattfinden dürfen.

„Wir haben Verhandlungen über die Durchführung einer Kundgebung am 6. Mai beendet und ihre Laufzeit auf 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr festgesetzt", so Majorow. Ihm zufolge wurde die Aktion, die zunächst von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr dauern sollte, auf Bitte der Antragsteller um eine Stunde verschoben.

Außerdem sollen am Sonntag, dem 5. Mai, mit behördlicher Genehmigung ein Umzug und eine Kundgebung stattfinden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland