Lawrow und Kerry loben Resultate dessen Moskauer Visite

Russland hat bei den russisch-amerikanischen Verhandlungen in Moskau die Stimmung der US-Seite gespürt, Probleme im Geiste der Zusammenarbeit zu lösen. Darauf wies der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry hin. "Wir sehen das Bestreben der USA, unsere Beziehungen in Wirtschaft und Politik sowie die Kooperation auf dem internationalen Schauplatz zu fördern. Wir teilen dieses Herangehen", sagte Lawrow.

"Ich denke, dass die beiderseitige Absicht, alles nur Mögliche zu tun, um das Erbe der Vergangenheit aus dem Weg zu räumen und das Vertrauen zwischen unseren Ländern als eine Gewähr für eine fruchtbare Partnerschaft zu festigen, eines der wichtigsten Resultate des Treffens (Kerrys) mit dem russischen Präsidenten ist. Natürlich gibt es noch Probleme in unseren Beziehungen. Aber bei einer solchen Stimmung werden wir diese Probleme konsequent lösen können", sagte der russische Außenamtschef.

Seinerseits dankte Kerry Lawrow für das verantwortungsbewusste Herangehen an mehrere kritische Fragen, die für den Dialog zwischen Ländern sehr wichtig sind. "Ich danke Ihnen auch für den herzlichen Empfang", sagte der US-Außenminister vor Beginn der Verhandlungen unter Teilnahme der Delegationen beider Länder.

Er würdigte die Zusammenarbeit zwischen Washington und Moskau im Bereich der strategischen Offensivwaffen, im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) sowie bei der Lösung des Iran-, des Afghanistan- und des Nordkorea-Problems. "Die Kooperation in diesen Bereichen ist hervorragend", lobte der State Secretary.

Dabei machte Kerry darauf aufmerksam, dass er in einem Auftrag von Präsident Barack Obama nach Moskau gekommen war. "Wir sind unbeirrt darauf orientiert, das die USA und Russland bei der Lösung mehrerer wichtiger Probleme kooperieren können, die für Stabilität und Frieden in solchen Regionen wie Nahost und Syrien ausschlaggebend sind. Das betrifft auch Regionen, die Besorgnis hervorrufen", sagte Kerry.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland