Russland will Nato bei dem Truppenabzug aus Afghanistan beraten

Vor dem Ende des Nato-Militäreinsatzes in Afghanistan bietet Russland dem Bündnis Erfahrungen an, die beim Abzug der Sowjettruppen aus dem südasiatischen Land gesammelt worden sind.

Russische Vertreter schlugen am Dienstag beim Russland-Nato-Rat in Brüssel vor, hierzu

Expertengespräche durchzuführen, wie der stellvertretende russische Generalstabschef Alexander Postnikow-Strelzow am Mittwoch mitteilte. „Die russische Seite schlägt eine Beratung auf Expertenebene vor, um unsere Erfahrungen, die wir mit der Organisation des Abzugs der sowjetischen Truppen aus Afghanistan gemacht haben, auszutauschen."

Der Erfahrungstransfer soll jedoch keine Einbahnstraße sein. Russland bat die Nato im Gegenzug darum, ihre Kampferfahrungen gegen die Taliban mitzuteilen, so Postnikow-Strelzow. Russland interessieren vor allem die Formen und Methoden der Kampfhandlungen, die eingesetzten Mittel sowie die Zusammenarbeit mit afghanischen Behörden und Bevölkerung.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.