Sergej Lawrow: USA müssen Teilnahme syrischer Opposition an Genfer Konferenz sichern

Russlands Außenamtschef Sergej Lawrow hat am Dienstag im Gespräch mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen John Kerry betont, dass Washington alle Hebel in Bewegung setzen muss, um eine Delegation der syrischen Opposition zur Teilnahme an der zweiten Syrien-Konferenz in Genf zu bringen.

Russland und die USA hatten sich beim Moskau-Besuch des US-Außenministers John Kerry letzte Woche auf die Einberufung einer internationalen Konferenz verständigt.

„Unsere amerikanischen Kollegen müssen von all ihren Möglichkeiten Gebrauch machen, damit die syrische Opposition ihre Delegation zur Syrien-Konferenz ernennt", äußerte Lawrow am

Dienstagabend vor Journalisten. Die syrische Regierung habe sich positiv über ihre mögliche Teilnahme am nächsten Genfer Treffen zu Syrien geäußert, so Lawrow.

Wie der syrische Vizepremier Kadri Dschamil am Vortag RIA Novosti mitgeteilt hatte, werden alle wichtigsten syrischen Oppositionsgruppen innerhalb und außerhalb des Landes an der von Moskau und Washington initiierten Syrien-Konferenz teilnehmen, die voraussichtlich Anfang Juni in Genf zusammentritt.

Dienstagabend hatte der Sprecher des US-Außenministeriums, Patrick Ventrell, erklärt, die USA würden ständig in Kontakt mit der syrischen Opposition stehen, um diese zur Teilnahme an der Syrien-Konferenz anzuregen. Dabei ging er nicht darauf ein, ob bereits eine Einigung mit einer der einander bekämpfenden Parteien erzielt wurde und ob jemand von den Konfliktseiten Namen von Konferenzteilnehmern mitgeteilt hat.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland