„Sünde per Gesetz“: Russlands Patriarch spricht mit Europarats-Chef über Homo-Ehe

Die Einführung gleichgeschlechtlicher Ehen bereitet der russisch-orthodoxen Kirche Sorgen. Dieser „sündige" Lebenswandel werde in Europa per Gesetz gerechtfertigt, so Kirchenoberhaupt Patriarch

Kirill auf einem Treffen mit dem Generalsekretär des Europarates, Thorbjorn Jagland.

„Wenn die Menschen sich für so einen Lebensstil entscheiden, ist das ihr Recht, aber es ist die Verantwortung der Kirche, zu sagen, dass das eine Sünde vor Gott darstellt", kommentierte Kirill von Moskau und ganz Russland die Annahme von Gesetzen, die lesbischen bzw. schwulen Paaren mit der Ehe gleichgestellte Partnerschaften ermöglichen, in Frankreich und anderen Ländern.

Seine Kirche respektiere dabei das Recht auf freie Entscheidung, auch wenn diese sündhaft ausfalle, so der Patriarch. „Und beunruhigt nicht die Existenz dieser Sünde selbst, die gab es immer. Uns beunruhigt, dass erstmals in der Geschichte der Menschheit diese Sünde per Gesetz gerechtfertigt wird", so Kirill.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland