Delegation von US-Kongress besucht Russland im Zusammenhang mit Bombenanschlag in Boston

Eine Delegation von US-Kongressabgeordneten plant, in kommender Woche Russland zur Klärung der Umstände der Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten beider Länder kurz vor dem Boston-Anschlag zu besuchen. Das teilte Republikaner Dana Rohrabacher, Vorsitzender des Unterausschusses für Europa und Eurasien im US-Kongress, mit.

Die Gesetzgeber haben die Absicht, bei ihrer einwöchigen Russland-Reise mit Beamten und Vertretern der bewaffneten Strukturen zusammenzutreffen. Es wird auch die Möglichkeit geprüft, die

russische Kaukasus-Republik Dagestan zu besuchen. Die Delegation rechnet damit, festzustellen, wie effektiv der Informationsaustausch zwischen den USA und Russland im Fall Tamerlan Tsarnajev - mutmaßlicher Organisator der Anschläge auf den internationalen Boston-Marathon - gewesen war.

„Wenn es ein Misstrauen und eine unzureichende Zusammenarbeit zwischen dem russischen Geheimdienst FSB und dem FBI wegen dieses Misstrauens gegeben hat, so muss dann das fixiert werden. Und wir werden darüber sprechen. Wir haben keine Gründe mehr, uns zueinander wie in den Zeiten des Kalten Krieges zu verhalten", sagte Rohrabacher.

Zwei Explosionen hatten sich bei dem internationalen Boston-Marathon am 15. April ereignet. Ums Leben kamen drei Menschen: eine Chinesin und zwei Amerikaner, darunter ein achtjähriges Kind. Mehr als 250 Menschen erlitten Verletzungen.

Einer der mutmaßlichen Attentäter, Dzokhar Zarnajev, wurde am 20. April festgenommen. Sein Bruder Tamerlan Zarnajev erlag in einem Krankenhaus den Verletzungen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland