Ausländer adoptieren immer weniger russische Kinder

Immer weniger Adoptiveltern aus anderen Ländern nehmen russische Kinder bei sich auf. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Adoptionsanträge aus dem Ausland um 21 Prozent gegenüber

2011 zurückgegangen.

2011 haben russische Gerichte 3079 Adoptionsanträge aus dem Ausland geprüft und 3069 von ihnen entsprochen, teilte der Oberste Gerichtshof am Donnerstag in Moskau mit. Im vergangenen Jahr waren 2 426 Anträge geprüft, von denen 2 410 stattgegeben wurde.

Russische Staatsbürger haben im vergangenen Jahr 14380 Adoptionsanträge gestellt. Die Gerichte lehnten 122 von ihnen ab.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland