Leiter der russischen Präsidentenadministration: Russland besorgt über Umstürze im Nahen Osten

Russland hält laut Sergej Iwanow, Leiter der Administration des russischen Präsidenten, die gewaltsamen Machtwechsel, die sich in einer Reihe von Ländern vollziehen, für äußerst gefährlich.

„Unter den aktuellen internationalen Problemen ist die wachsende Instabilität, die durch militärische Aktionen und den gewaltsamen Wechsel der Führung einer Reihe von Ländern provoziert ist", sagte Iwanow auf der Moskauer Konferenz für europäische Sicherheit am Donnerstag.

„Das sind äußerst gefährliche Methoden, die uns alle in eine Sackgasse treiben und die Instabilitätszone von Konflikten und Gewalt erweitern könnten", so der Kreml-Beamte. Seinen Worten nach sind Beispiele für solche Situationen derzeit im Nahen Osten zu beobachten.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland