Russlands Generalstab: Drei Probleme bei Beziehungen zu Nato

Der Generalstab der russischen Streitkräfte hat auf drei Probleme bei den Beziehungen zur Nato hingewiesen.

"Es handelt sich um die Erweiterung der Allianz, um eine unterschiedliche Vision militärischer Bedrohungen und um mangelndes gegenseitiges Vertrauen", teilte Generaloberst Wladimir

Sarudnizki, Chef der operativen Hauptverwaltung im Generalstab, am Donnerstag auf einer internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau mit.

Zum ersten Problem sagte der Militär, dass die Allianz immer näher zur russischen Grenze expandiert. Zum zweiten Problem führte Sarudnizki folgendes Beispiel an: "Die Allianz führt jährlich Militärmanöver durch, deren Szenarien die Abwehr einer Aggression vonseiten Russlands zum Inhalt haben. Eben deshalb nehmen die russischen Streitkräfte an solchen Übungen nicht teil."

"Das dritte Problem - mangelndes Vertrauen - resultiert unter anderem aus der Aufstellung einer europäischen Raketenabwehr ohne Berücksichtigung der Meinung Russlands... Russland schätzt militärische Bedrohungen ständig ein sowie beobachtet aufmerksam die Realisierung der Raketenabwehrpläne und untersucht den Grad ihres Einflusses auf das Potential der strategischen Nuklearkräfte Russlands", so der General.

Zugleich hätten Russland und die Nato keine ernsthaften Gegensätze zur Notwendigkeit, die weitere Kooperation in militärischem Bereich zu verstärken, sagte der Militär.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland