Schuwalow: Ausländische Firmen weisen auf besseres Investitionsklima in Russland hin

Mehr als die Hälfte der in Russland aktiven ausländischen Unternehmen weisen auf eine gewisse Verbesserung des Investitionsklimas im Land hin.

Das sagte Russlands Vizeregierungschef Igor Schuwalow am Freitag in Swetlogorsk (einst Rauschen) in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad um das frühere Königsberg nach einer Sitzung des Exekutivkomitees des Konsultativrates für ausländische Investitionen. An dem Treffen nahmen Topmanager russischer und internationaler Konzerne, Consultingfirmen, Vertreter von Ministerien und

Mitglieder der Gebietsverwaltung Kaliningrad teil.

"Unternehmer aus EU-Ländern haben angesichts großer Möglichkeiten der russischen Wirtschaft hohe Erwartungen... Derzeit arbeitet die russische Regierung an Änderungen zum Zivilgesetzbuch und zur Bankengesetzgebung. Auf der Tagesordnung stehen auch der Schutz von geistigem Eigentum und die Förderung des Verbrauchermarktes", sagte Schuwalow.

Der Konsultativrat für ausländische Investitionen in Russland ist ein ständiges Organ bei der russischen Regierung, zu dem große ausländische Investoren gehören. Das Exekutivkomitee tagt alle drei bis vier Monate. Die Experten analysieren Resultate der Tätigkeit von Arbeitsgruppen des Rates, erörtern erforderliche Schritte und fassen entsprechende Beschlüsse.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland