Festnahmen von Oppositionellen bei unerlaubter Protestaktion in Moskau

Die russischen Sicherheitskräfte haben am Freitag im Stadtzentrum Moskaus 14 Personen wegen der Teilnahme an einer unerlaubten Protestaktion festgenommen.

Nach polizeilichen Angaben wird ihnen ein Verstoß gegen die öffentliche Ordnung vorgeworfen. Sie

sollten zur administrativen Verantwortung gezogen werden, hieß es. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft die Organisatoren gewarnt, dass ihre Aktion als gesetzwidrig angesehen wird.

Oppositionspolitiker von Anderes Russland veranstalten am 31. eines Monats auf dem Triumphplatz im Stadtzentrum Moskaus unerlaubte Kundgebungen zum Schutz des Artikels 31 der russischen Verfassung, in dem das Recht auf Versammlungsfreiheit der Bürger festgeschrieben ist. Jede Aktion geht mit der Festnahme mehrerer Aktivisten zu Ende.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland