Gefährliche Viren-Experimente in Russlands Nachbarstaat: Georgien macht US-Militärlabor dicht

Georgien hat ein von den USA finanziertes Militärlabor geschlossen, in dem gefährliche Viren erforscht wurden, heißt es am Montag auf der Website des russischen Verbraucherschutzes. Wie Rospotrebnadsor ausführt, geht es um das Lugar Center for Public Health Research in Tiflis.

„Die Existenz eines US-Militärlabors, das geschlossene Forschungen mit Erregern gefährlichster Infektionskrankheiten durchführt, in einem Nachbarland Russlands hat immer objektive Bedenken

hervorgerufen und die Entwicklung der russisch-georgischen Zusammenarbeit in der Sphäre des sanitär-epidemiologischen Wohlergehens der Bevölkerung behindert", heißt es in der Mitteilung des Verbraucherschutzes.

Wie die russische Behörde betont, wird das Labor nun an das Nationale Georgische Zentrum für Krankheitskontrolle übergeben, „was offenbar erlaubt, es zum Nutzen der praktischen Gesundheitsversorgung und im nationalen Interesse des Landes zu verwenden".

Rospotrebnadsor rechne damit, dass nach der Realisierung der Pläne der georgischen Regierung die Gesundheitsbehörden der beiden Länder auf dem Gebiet der Vorbeugung von Epidemien, dem sanitären Schutz des Territoriums und bei der Aufrechterhaltung der Bio-Sicherheit zusammenarbeiten können. In einem weiteren Nachbarland sei noch ein ähnliches Labor in Betrieb, so das Amt. Man hoffe, dass auch dieses in nächster Zukunft zu einem Teil des zivilen Gesundheitssystems umgewandelt werde.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland