John Kerry: Keine Zugeständnisse an Russland - Polen bekommt Raketenabwehrsystem

Die Entscheidung der USA, auf die vierte Phase bei der Stationierung des europäischen Raketenabwehrsystems zu verzichten, ist keine Zugeständnis an Russland gewesen.

Im Rahmen der dritten Phase würden in Polen Raketenabwehrelemente stationiert, kündigte US-Außenminister John Kerry am Montag (Ortszeit) in Washington bei einem Treffen mit seinem

polnischen Amtskollegen Radoslaw Sikorski an. "Der Verzicht auf die vierte Phase bedeutet ganz und gar nicht, dass die USA ihre Pläne zur Schaffung einer Raketenabwehr in Europa, darunter in Polen, aufgeben", sagte er.

Sikorski begrüßte die Entscheidung und äußerte seine Genugtuung über eine "geringe, aber qualifizierte Präsenz der USA in Polen". "Entsprechende Abkommen zur Stationierung von Raketen sind so gut wie fertig... Wir werden die Raketenabwehr bei uns willkommen heißen", sagte der Pole.

Moskau betrachtet die US-Raketenabwehrpläne als eine Bedrohung für seine strategischen nuklearen Kräfte. Das europäische Raketenabehrsystem könne nicht sosehr den Iran mit seinen atomaren Ambitionen abschrecken, sondern vielmehr die nationale Sicherheit Russlands gefährden, hieß es in Moskau.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland