Hochwasser in Europa: EU lehnt Hilfsangebot aus Russland ab

Europa, das gegen das Hochwasser-Desaster kämpft, kommt laut EU-Kommissarin Kristalina Georgieva ohne russische Hilfe aus.

Bei einem Telefonat am Dienstag dankte Georgieva dem russischen Katastrophenschutzminister

Wladimir Putschkow für das Hilfsangebot und versicherte ihm, dass jedes betroffene Land die Folgen der großen Flut im Alleingang beseitige, wie die Sprecherin des russischen Katastrophenschutzministeriums, Irina Rossius, mitteilte.

Der russische Minister bot Georgieva erneut an, Rettungsteams in die betroffenen Regionen zu entsenden und Hilfsgüter zu schicken. Zwischen der Katastrophenschutz-Zentrale in Moskau und den Kollegen in Brüssel wurde für die Dauer der Naturkatastrophe ein heißer Draht eingerichtet, so Rossius weiter. „Die Seiten werden einander alle zwei Stunden kontaktieren, um akute Fragen zu lösen."

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland