Wladimir Putin kritisiert Lockerung von Gesetzen zu „leichten“ Drogen in mehreren Ländern

Russland ist laut Präsident Wladimir Putin über die Lockerungen von Gesetzen besorgt, die in mehreren Ländern in Bezug auf „leichte" Rauschgiftmittel eingeführt worden sind.

„Wir erachten es als notwendig, gegen alle Arten von Rauschgift zu kämpfen. Wir nehmen die in

einzelnen Ländern vorgenommenen ‚Gesetzeslockerungen', die zur Legalisierung der so genannten ‚leichten' Drogen führen, mit Besorgnis auf. Das ist ein sehr gefährlicher Weg", so Putin am Mittwoch in Moskau in der Internationalen Konferenz der Rechtsschutzorgane über die Bekämpfung des illegalen Drogenhandels.

Die Drogengeschäfte bilden den Nährboden für organisierte Kriminellengemeinschaften, Schmuggel, illegale Migration und Terrorismus, so der Präsident. Putin zufolge ist es äußerst wichtig, die auf UN-Konventionen beruhende Völkerrechtsordnung im Bereich der Drogenbekämpfung zu festigen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.