Ehemaliger Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garry Kasparov will nicht nach Russland zurück

Der 13. Schachweltmeister Garry Kasparov, der nach Abschluss seiner Schach-Karriere zu einem aktiven Kreml-Kritiker geworden ist, hat nach eigenen Worten Angst vor einer Rückkehr in die Heimat. Das teilte er bei einer Pressekonferenz in Genf mit.

„Ich bin hin- und hergependelt, bis es Ende Februar offensichtlich wurde, dass ich zu einem Teil der

andauernden Ermittlungen zu den Aktivitäten der Oppositionspolitiker werden kann", sagte Kasparov. Er befürchte, nicht mehr herausgelassen zu werden, sollte er nach Russland zurückkehren. „Deshalb enthalte ich mich vorerst der Rückkehr", fügte er hinzu.

Kasparov war in Genf zur Entgegennahme des Morris B. Abram-Preises eingetroffen, der ihm von der Menschenrechtsorganisation US Watch zuerkannt wurde.

Im April hatte Kasparov seinen Rücktritt aus dem Vorstand der russischen Oppositionsbewegung Solidarnost verkündet.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.