Einnahme von al-Kusair durch Assads Truppen: Moskau spricht von Erfolg

Moskau bewertet die Herstellung der Kontrolle über al-Kusair durch die syrischen Regierungstruppen als einen Erfolg, ruft aber zugleich zu einer friedlichen politischen Regelung des Konfliktes auf. Das geht aus einem Kommentar des offiziellen Sprechers des russischen Außenamtes, Alexander Lukaschewitsch, hervor, der am Donnerstag auf der offiziellen Webseite des Ministeriums veröffentlicht wurde.

„Im Rahmen der Kampagne zur Bekämpfung der bewaffneten Oppositionsgruppen haben die syrischen Regierungskräfte die 13 Kilometer von der syrisch-libanesischen Grenze entfernt gelegene Stadt al-Kusair am 5. Juni vollständig von den illegalen bewaffneten Formationen befreit", heißt es im Text. „Dieser aus unserer Sicht zweifellose Erfolg der Regierungstruppen sollte bei niemandem die Illusion erwecken, dass sich alle Probleme, mit denen Syrien konfrontiert ist, mit Gewalt lösen lassen."

„Die Regelung der akuten und verheerenden Krise in diesem Land ist nur auf friedlichem politischem Wege möglich – auf dem Wege eines innersyrischen Dialogs", wird in dem Kommentar betont.

„Gerade für diesen Weg setzt sich Russland nach wie vor ein", hebt der Sprecher des Außenministeriums hervor. „Momentan werden die Bemühungen um die Vorbereitung einer internationalen Konferenz fortgesetzt, die dem Frieden auf syrischem Boden eine reale Chance bieten sollen."

Die bewaffnete Opposition hatte mehr als ein Jahr lang die strategisch wichtige Stadt al-Kusair kontrolliert. Als Folge der am 17. Mai eingeleiteten Operation der Regierungstruppen wurde der Weg zwischen Damaskus und der Mittelmeer-Küste Syriens für die Regierungskräfte wieder freigelegt. Zugleich wurden die Kanäle abgeschnitten, über die die Oppositionskräfte von nordlibanesischen Regionen aus mit Waffen versorgt wurden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland