Türkei wird zum größten Abnehmer von russischem Getreide - vor Ägypten

Die Türkei ist im laufenden Wirtschaftsjahr zum größten Abnehmer von russischem Getreide aufgestiegen und hat dabei Ägypten auf Platz zwei verwiesen.

Das teilte der Generaldirektor des Getreideunternehmens ProSerno, Wladimir Petritschenko, am Mittwoch in der südrussischen Stadt Gelendschik auf der 14. internationalen Konferenz "Getreidemarkt gestern, heute und morgen" mit. In dieser Saison seien alle Traditionen gebrochen worden. Zwischen Juli 2012 und April 2013 habe Russland 2,755 Millionen Tonnen Getreide in die Türkei ausgeführt, während Ägypten 2,678 Millionen Tonnen bezog.

"In der vergangenen Saison hatte Ägypten 7,47 Millionen Tonnen und die Türkei 3,46 Millionen

Tonnen russisches Getreide importiert. Zudem hat der Iran die Getreidekäufe in Russland auf 1,392 Millionen Tonnen verdoppelt und wurde somit zum drittgrößten Abnehmer von russischem Getreide. Saudi-Arabien musste mit etwas mehr als einer Million Tonnen auf Platz vier weichen." Dem Experten zufolge habe auch der Irak die Käufe von russischem Getreide auf 0,561 Millionen Tonnen verdoppelt.

Hauptexportartikel im Agrarsektor bleibe für Russland in absehbarer Zeit Weizen. Petritschenko schloss nicht aus, dass künftig auch Mais eine immer größere Rolle spielen wird.

Nach seiner Prognose wird Russland in der neuen Saison bis zu 18 Millionen Tonnen Weizen, 2,4 Millionen Tonnen Gerste und 2,7 Millionen Tonnen Mais ausführen. "In der neuen Saison dürfte Russland dem Weizenexport nach den dritten Platz nach Kanada (18,5 Millionen Tonnen) und den USA (25,5 Millionen Tonnen) belegen." Petritschenko wies auch auf die zunehmende Rolle der Ukraine und Indien auf dem Weizenmarkt, die entsprechend 9,5 Millionen bzw. acht Millionen exportieren dürften.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.