Sergej Lawrow erörtert Entsendung russischer Blauhelme mit Ban Ki Moon

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat am Freitag mit Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon telefoniert, um das russische Angebot über die Entsendung seiner Blauhelm-Soldaten an die Waffenstillstandslinie zwischen Israel und Syrien zu erläutern.

Wie sich der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin am Freitag vor Journalisten äußerte, „muss man sehen, wie die Reaktion der interessierten Länder - Syrien und Israel - ausfallen wird".

Zuvor hatte Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag die Bereitschaft Moskaus bekundet, russische Friedenskräfte in die Region zu entsenden, die das österreichische Kontingent ersetzen sollen.

In einem Abkommen in Verbindung mit der Resolution 350 des Uno-Sicherheitsrates heißt es: „Die zahlenmäßige Stärke der UNDOF-Mission wird 1250 Mann betragen, die vom Uno-Generalsekretär in Absprache mit den Seiten aus Uno-Mitgliedsländern bestimmt werden, die keine ständigen Mitgliedsländer des Sicherheitsrates sind."

Als eines der fünf ständigen

Mitglieder des UN-Sicherheitsrates dürfte sich Russland nicht an Friedensmissionen der UN beteiligen, sagte der Sprecher des UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon, Martin Nesirky, am Freitagabend in New York.

„Wir glauben, dass sich die Zeiten geändert haben", sagte Tschurkin weiter. „Das Dokument wurde vor 39 Jahren zur Zeit des Kalten Krieges unterzeichnet. Der Kontext ist jetzt ein völlig anderer."

Die Beobachtermission UNDOF sei jetzt sehr wichtig und Russland schlage vor, „sie zu retten", fügte er an.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland