Gazprom heizt Europa ein

Aufgrund der ungewöhnlich niedrigen Temperaturen in Europa und sinkender Gasimporte aus Norwegen stellte Gazprom vergangene Woche einen Export-Rekord auf. Hält der augenblickliche Trend an, dann kann der Konzern seine eigene Jahresprognose für den Export um 1% steigern und

153 Mrd. Kubikmeter anstatt der ursprünglich vorausgesagten 151,8 Mrd. nach Europa liefern.

Gazprom teilte mit, seine tägliche Exportmenge betrage etwa 466 Mio. Kubikmeter, ein Rekord innerhalb der vergangenen fünf Jahre. Seit Anfang Juni liefere der Konzern an alle Abnehmerländer 29% mehr Gas als im Vorjahreszeitraum, heißt es in der Mitteilung. Ursachen dieses rasanten Wachstums seien die ungewöhnlich niedrigen Temperaturen in Europa Ende Mai sowie die planmäßigen Wartungsarbeiten in den wichtigsten norwegischen Förderfeldern. Innerhalb der ersten fünf Monate dieses Jahres steigerte Gazprom seinen Export nach Europa um 6,4% auf 66,1 Mrd. Kubikmeter.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Kommersant.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland