Israels Vizeinnenministerin: Russisches Kontingent auf Golan für Israel akzeptabel

Israel wird laut der israelischen Vizeinnenministerin Faina Kirschenbaum keine Einwände gegen eine Stationierung russischer Blauhelme auf den Golanhöhen haben.

„Wir haben gehört, dass einige Länder ihre Friedenskontingente abziehen wollen, weil es bei ihnen Verletzte gegeben hat", sagte sie am Montag im russischen Radiosender Echo Moskwy. „Wenn Präsident Wladimir Putin beschlossen hat, Kräfte dorthin zu entsenden, so denke ich nicht, dass Israel dagegen sein wird. Wir sind stets dafür, dass es dort jemanden gibt, der die Situation überwacht." „Dies können sowohl russische als auch österreichische oder australische Kräfte sein. Uns ist es absolut egal", fügte sie hinzu.

Laut der Vizeministerin gab es schon Situationen, wo auf den Golanhöhen Kräfte stationiert wurden, die nur untätig in ihrem Bunker gesessen haben. „Deshalb möchten wir dort Kräfte haben, die dort für Frieden und Ruhe sorgen würden."

Am Freitag hatte Wladimir Putin verkündet, dass Russland bereit wäre, das österreichische Kontingent, das von der syrisch-israelischen Entflechtungslinie auf den Golanhöhen abgezogen wird, mit einem eigenen Kontingent zu ersetzen, wenn die Uno darum bitten würde und wenn die regionalen Staaten nichts dagegen haben würden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland