Die Stadt Uljanowsk an der Wolga lädt Kinder aus deutschen Flutgebieten zu Feriencamps ein

Die Bürgermeisterin von Uljanowsk (Gebiet Uljanowsk), Marina Bespalowa, hat Kindern aus deutschen Hochwassergebieten angeboten, ihre Ferien an der Wolga zu verbringen.

„Die Natur verschont uns nicht. Wir haben von der Naturkatastrophe in Deutschland erfahren und sind bereit, Hilfe zu leisten. Wir haben die Möglichkeit, eure Kinder im Sommer in den Gesundheitscamps

aufzunehmen", sagte Bespalowa zum Auftakt der 12. Deutsch-Russischen Städterpartnerkonferenz. Wie die Bürgermeisterin sagte, könnten die Kontakte zwischen russischen und deutschen Kindern eine weitere Brücke zwischen den beiden Ländern schlagen.

Am Sonntag wurde in Uljanowsk die 12. Städtepartnerkonferenz zum Thema „Dialog der Partnerstädte als Fundament einer kreativen Zusammenarbeit in der Zukunft" eröffnet. Es handelt sich um eine große Veranstaltung des im Juni zu Ende gehenden Russland-Deutschland-Jahres. An der Konferenz nehmen Vertreter von rund 90 Partnerstädten teil – Bürgermeister, Parlamentarier, Gesellschaftspersonen, darunter aus Krefeld, der Partnerstadt von Uljanowsk.

Am Samstag fand eine feierliche Veranstaltung zum 365.Geburtstag der Stadt Uljanowsk (bis 1924 Simbirsk) statt. Am Sonntag kam es zu Rundtischgesprächen über die Kooperation zwischen Klein- und Großunternehmen, den sozialen Zusammenhalt in Gemeinden, die innovative Entwicklung der Stadtverwaltungen u.a. Die Konferenz ging am Montag zu Ende.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland