Kreml-Sprecher: Moskau ist bereit, den eventuellen Asylantrag von Snowden zu prüfen

Der 29-jährige Edward Snowden, der die beispiellose Offenlegung von Geheimdaten über die Überwachung von Internetz-Usern durch die US-Geheimdienste verschuldet hat, bemüht sich um ein Asyl in einem Land, das ihn nicht an die USA ausliefern würde. Sein handeln hatte derehemalige Geheimdienst-Angestellte, der sich nach Hongkong absetzte, mit dem Wunsch begründet, nicht mehr „zu einem System zu gehören, das mehr Schaden als Nutzen bringt". Die frühere britische Kronkolonie hat aber ein Auslieferungsabkommen mit den Vereinigten Staaten.

Laut Dmitri Peskow, Pressesekretär des russischen Präsidenten, werden die russischen Behörten einen Antrag von Snowden prüfen, sollte dieser Russland um Asyl bitten.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland