Weißes Haus: USA legten Russland Beweise für C-Waffen-Einsatz durch Assad vor

Die USA haben Russland Beweise für einen C-Waffen-Einsatz in Syrien vorgelegt, teilte Ben Rhodes, stellvertretender Sicherheitsberater des US-Präsidenten, am Donnerstagabend Journalisten mit.

„Russland stimmt immer noch nicht dem zu, dass Baschar al-Assad gehen muss", sagte er. „Wir haben die Russen über unsere Angaben informiert. Wir haben ihnen bereits unsere Angaben zur C-Waffen-Anwendung in Syrien übergeben. Wir sind der Ansicht, dass Russland und alle Mitglieder der

internationalen Völkergemeinschaft über einen Einsatz von Massenvernichtungswaffen informiert werden müssen, egal wo dies geschieht."

Am Donnerstag hatte das Weiße Haus bekanntgegeben, es habe neue Beweise für einen C-Waffen-Einsatz durch syrische Regierungstruppen bekommen. Dadurch seien bis zu 150 Menschen getötet worden.

Zuvor hatte der US-Präsident erklärt, ein C-Waffen-Einsatz würde zu der „roten Linie" für das Regime von Baschar al-Assad.

Wie Rhodes weiter ausführte, wollen die USA das Thema der chemischen Waffen in Syrien beim bevorstehenden G8-Gipfel und in der Uno weiter behandeln. „Wir werden unsere Konsultationen mit Russland im Rahmen der G8 und in der Uno fortsetzen, um weiter voranzuschreiten", sagte er.

Die USA vertreten laut Rhodes den Standpunkt, dass eine Unterstützung des Regimes des syrischen Präsidenten, bei dem er zugleich nicht dazu gezwungen wird, die Gewaltanwendung einzustellen, nicht den Interessen der internationalen Völkergemeinschaft entspricht.

Der G8-Gipfel findet am 17. und 18. Juni in Nordirland statt. Wie der Kreml zuvor mitgeteilt hat, sollen die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Barack Obama am Rande des Gipfels zusammentreffen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.